Burgenführer ist in Arbeit

Ein ausführlicher Burgenführer in Buchform ist in Arbeit. Darüber hinaus könnte die durch Ausgrabungen erkannte Baugeschichte der Rüdenburg möglicherweise virtuell dargestellt werden. Dieser Presseartikel der Westfalenpost gibt weitere Auskünfte (25.08.2018) 


Wolf in der Herbreme gesichtet

Aufgeregte Wanderer berichteten kürzlich darüber, in der Herbreme einen Wolf gesichtet zu haben. Die Begegnung war jedoch ungefährlich. Der Wochenanzeiger berichtete darüber (15.08.2018)


Flyer zur Rüdenburg erschienen

Foto: Jochem OttersbachEs ist inzwischen ein Flyer gedruckt worden, der in Kurzfassung Wesentliches zur Rüdenburg erläutert. Der Flyer kann hier heruntergeladen werden. (06.07.2018)


Einfluss der Datenschutz-Grundverordnung auf diese Webseite

Wegen des Inkrafttretens der neuen Datenschutz-Grundverordnung haben wir unsere Webseiten aktualisiert. Die neuen Bedingungen finden Sie hier unter der Rubrik "Nützliches" (29.05.2018)


Neue Informationstafeln auf der Rüdenburg

Nach Abschluss der Grabungen und Zusammenfassung der gewonnenen Erkenntnisse sind nun neue Informationstafeln hergestellt und am neuen sowie dem ursprünglichen Burgtor installiert worden. Sie zeigen anschaulich den heutigen Kenntnisstand zur Entwicklung der Rüdenburg. Die Gestaltung erfolgte durch Jochem Ottersbach. (29.03.2018)


Thiergarten-Route wieder begehbar, Waldsperrung aufgehoben

Die Waldsperrung ist ordnungsbehördlich wieder aufgehoben. Auf den befestigten Waldwegen besteht nur noch das allgemeine Lebensrisiko. Vor dem Verlassen der festen Wege im allgemeinen wird weiterhin gewarnt. Speziell wurden allerdings inzwischen die weichen Abschnitte unserer Wanderroute untersucht und für ausreichend sicher befunden. Es sind keine Megagefahren mehr zu erkennen, sodaß der markierte Wanderweg wieder durchgehend belaufen werden kann. Wir wünschen Ihnen eine schöne Wanderung im kurfürstlichen Thiergarten Arnsberg. (07.03.2018)


Weiterhin Lebensgefahr im Wald

Die Kulturhistorische Route im Kurfürstlichen Thiergarten Arnsberg ist vorerst nicht begehbar. Der Wald bleibt auch im Februar ordnungsbehördlich gesperrt (31.01.2018)


Der Wald ist vorerst gesperrt

Wegen akuter Gefahren nach dem Sturmtief Friederike ist der Wald vorerst ordnungsbehördlich komplett gesperrt. So ist auch unser Wanderweg zur Zeit nicht sicher. Das Lehr- und Versuchsforstamt Arnsberger Wald bittet um Verständnis (29.01.2018) 


Schweine erobern die "Alte Burg"

Schweine erobern die Alte BurgWährend das Betreten des Waldes nach dem Sturm "Friederike" verboten ist, haben Wildschweine fast unbemerkt die "Alte Burg" erobert. Es sieht so aus, als wenn sie mit neuen Ausgrabungen beschäftigt wären .... (22.01.2018)


Kurfürstlicher Teich ist randvoll

Teich in der HerbremeDie starken Niederschläge der vergangenen Woche haben den Teich in der Herbreme bis zum Limit gefüllt. Nun kann man sich gut vorstellen, wie sich die vom Kurfürsten beschäftigten 29 "Teichgräber und Fischknechte" um 1770 über ihre erfolgreiche Teichanlage gefreut haben. Die Anlage und Pflege der Fischzuchtanlagen erfolgte damals unter der Leitung des Fischmeisters Melchior Theodor Westhoff. (10.01.2018)


Details über außerschulische Lernorte im HSK

Foto: Ted Jones (Westfalenpost)Die veröffentlichten Recherchen der Westfalenpost (Achim Gieseke) machen Einzelheiten zum Thema "Außerschulische Lernorte" deutlich. Es ist wünschenswert, dass diese praktischen Lernmöglichkeiten mehr genutzt werden. Gleichzeitig ist die Chance von wachsender Wertschätzung der Spuren unserer Ahnen unübersehbar. (19.10.2017)


Sandstein mit Tor-Angel ist nun sichtbar und geschützt

SchwellensteinBei den Grabungen auf der Rüdenburg wurde ein Sandsteinblock entdeckt, der als Schwelle im Burgtor verbaut war. Er beinhaltet eine aus Eisen geformte Vertiefung, in der sich die Tor-Angel drehte. Dieser Stein wurde nun in der Nähe des Burgtores sichtbar platziert und mit einem Schutzdach vor dem witterungsbedingten Verfall geschützt. (25.09.2017)


Kurfürstlicher Thiergarten ist außerschulischer Lernort

Die Pädagogische Landkarte NRW enthält nun auch den Kurfürstlichen Thiergarten Arnsberg als außerschulischen Lernort. An mehr als 1000 außergewöhnlichen Orten in NRW können Schulklassen bzw. Gruppen außerhalb der Schule lernen. Friedel Schumacher (pensionierter Lehrer) ist Koordinator des Netzwerks „Gemeinsam aktiv im HSK“. Dazu gibt es einen Blog und die Bildungsapp BIPARCOURS (20.09.2017)


Urkunde zum Innovationspreis der Heimatvereine

Frisch eingetroffen ist die Urkunde zum errungenen Innovationspreis des Westfälischen Heimatbundes in Münster. Ergänzend zur Preisverleihung am 24.06.2017 hält der Arnsberger Heimatbund nunmehr auch die zugehörige Urkunde in Händen. Im Anschreiben betont die Organisation noch einmal die große Wertschätzung der Jurymitglieder für das Projekt. Den Projektpartnern der "Arnsberger Waldkultur" ist der Preis Ansporn zur weiteren Aufwertung der Waldkultur im heimischen Raum (11.09.2017)


Zusätzliche Schutzhütte am Hasenkampsweg

Die alte Schutzhütte am Hasenkampsweg ist renoviert und steht ab sofort den Thiergarten-Wanderern zur Verfügung. Marode Balken wurden ersetzt, das Dach neu gedeckt und die Sitzgelegenheiten gerichtet. Wanderer zwischen Station 22 (Tuckhammer) und 23 (Meilerplatte) finden damit eine zusätzliche Gelegenheit zu Rast und Schutz vor der Witterung. (27.07.2017)


Pressestimmen zum Innovationspreis 2017

Preisträger des Innovationspreises 2017Die Presse berichtet über die Preisverleihung. Neben den Einzelheiten zum Projekt "Kurfürstlicher Thiergarten Arnsberg" werden immer wieder Kontinuität der Erweiterungen und der Vorbildcharakter für andere Heimatvereine hervorgehoben. Wir freuen uns sehr über diese Wertschätzung unserer Bemühungen. Das Preisgeld soll für die Ausweitung des Angebots und eine zusätzliche Aufwertung der Stationen verwendet werden. Presseberichte (28.06.2017) :


Innovationspreis 2017 gewonnen

Die "Kooperation Waldkultur" hat den diesjährigen Innovationspreis des Westfälischen Heimatbundes gewonnen. Die Preisverleihung erfolgte feierlich im Rahmen des Westfälischen Heimattages am 24.06.2017 in Bad Lippspringe. Über 550 Heimatvereine konnten der Jury ihre Projekte einreichen. Dabei ist das Projekt "Kurfürstlicher Thiergarten Arnsberg" als herausragend eingestuft und mit dem Hauptpreis ausgezeichnet worden. Filmische Eindrücke bei youtube. Weitere Einzelheiten folgen. (26.06.2017)


Schönstes Wintererlebnis unseres Kurfürsten

Immer wieder weilt unser wiederauferstandener Kurfürst Clemens-August zur "Recreation und Erlustigung" in Arnsberg. In diesem Winter hat er sein schönstes Wintererlebnis zeitgemäß bei einem Preisausschreiben eingereicht und prompt einen Preis gewonnen: den Wanderstab GEMSE der Lebenshilfe Detmold. (24.04.2017)


Foto: Wolfgang DetempleSchatzsuche im Thiergarten Arnsberg

Am diesjährigen Karfreitag können Kinder wieder den Schatz auf der Rüdenburg suchen: Treffpunkt ist am 14.04.2017 um 14:30 Uhr am Parkplatz Wennigloher Straße / Ecke Jägerbrücke. (12.04.2017)

 


Spannender Blick in die Burghistorie

Rüdenburg-Experte Wolfgang Mohler (Foto: Rebecca Weber)Mit einem ausführlichen Artikel berichtet Rebecca Weber (Sauerlandkurier) über den aktuellen Stand der Erkenntnisse auf der Rüdenburg. Kompetenter Gesprächspartner war Wolfgang Mohler, der die Rüdenburg wie seine Westentasche kennt. Sie finden den Artikel auch in unserem Pressearchiv.(16.11.2016)


Die Lederne Brücke 3.0 im Fokus der Arnsberger

Am 31.10.2016 besichtigte eine 50-köpfige Arnsberger Delegation die Geierlay-Hängeseilbrücke bei Mörsdorf im Hunsrück. Anblick und Erlebnis dieser Brücke sind derart faszinierend, dass eine Übertragung nach Arnsberg möglich erscheint. Ausführliche Informationen finden Sie hier... (01.11.2016)


Neue Sitzplätze an der Eisenberg-Schutzhütte

Nach Herstellung eines Plateaus vor der Eisenberg-Schutzhütte haben die Mitarbeiter des Lehr-und Versuchsrevieres Rumbeck weitere Sitzgelegenheiten aufgebaut. Dadurch ist es nun möglich, dass ca. 60 Personen sitzend am Fuß des Eisenberges rasten können. (05.10.2016)


Artenschutz in der Bauzeit ist gelungen

Die an den Mauern der Rüdenburg-Ruine lebenden empfindlichen Schneckenarten haben die Bauarbeiten unbeschadet überstanden. Dies ergab eine Untersuchung nach Abschluss der Bauarbeiten durch den Schneckenexperten Klaus Korn. In diesem Zusammenhang eine dringende Bitte an die Besucher: Keinesfalls sollten die Mauerkronen erklommen werden! Wegen der Absturzgefahr ist dies ohnehin lebensgefährlich und untersagt. Darüber hinaus würden durch illegales Erklimmen die Schneckenbiotope empfindlich gestört. Bitte helfen Sie mit beim Artenschutz, indem Sie diese speziellen Biotope schonen. Und bitte sagen Sie es weiter! (22.09.2016)


Geländer und Wege auf der Rüdenburg sind fertig

Nachdem die Baustelle abgeräumt ist, wurde die Besucherlenkung mit gesplitteten Pfaden und Geländern ergänzt. Provisorische Raumschilder erklären die Details. Die Schilder sollen überarbeitet werden, wenn im Dezember der endgültige Bericht vorliegt. Dann werden auch entsprechende Webseiten über QR-Codes verfügbar sein. (16.09.2016)


Neuer Zugang zur Burgruine

Ab sofort gelangen die Besucher bequem über die Ostflanke auf die Burgruine. Dabei folgen sie vom Osterfeuer kommend mit mäßiger Steigung dem ursprünglichen Burgweg bis zum alten Burgtor. Früher hatten die Burgbesucher auf diesem Weg den Ehrfurcht-einflößenden Blick von unten auf den Wohnturm. In den nächsten Wochen werden auch die Fußwege innerhalb der Burganlage hergerichtet. (12.06.2016)


Torpfosten für das Burgtor

Nur gemeinsam konnten starke Männer des Lehr- und Versuchsforstamtes Arnsberger Wald im Mai 2016 die über 250 kg schweren Torpfosten transportieren und einbauen. Vor etwa 1000 Jahren hatten unsere Vorfahren dafür bereits Aussparungen in der Burgmauer vorgesehen. An solchen Pfosten wurden damals die Torflügel des Burgtores befestigt. (23.05.2016)


Schutzdach über Ausgrabungen

Im vergangenen Jahr sind Mauern mit Lichtschlitzen für Stallung oder Kellerräume entdeckt worden. Da hier antikes Mauerwerk freigelegt wurde, das aber sichtbar bleiben soll, musste ein Schutzdach gebaut werden. Nur so kann der witterungsempfindliche Kalkmörtel vor Auswaschung geschützt werden. (20.05.2016)


Neue Bilder aus dem Thiergarten

Im April ist unser Fotograf Jochem Ottersbach wieder im Kurfürstlichen Thiergarten Arnsberg unterwegs gewesen, um ungewöhnliche Einblicke und Ausblicke festzuhalten (zu finden in unserem Archiv). Ob Sie auf Ihrer Wanderung den Standort dieser Perspektiven finden? (04.05.2016)


Zufallsfund auf der Rüdenburg

Im Zuge der Sanierungsarbeiten soll ein niedrig liegender Mauerbereich mit einem Schutzdach versehen werden, um ihn für die Besucher sichtbar zu erhalten (alternativ hätten die alten Gemäuer wieder mit Erde abgedeckt werden müssen). Beim Setzen der notwendigen Posten tauchte ein Mauerstück auf, bei dem die Steine nur in Lehm gesetzt sind. Nach Ansicht von Experten handelt es sich um eine (ursprüngliche) kleine Stützmauer, die den Eingang dieses Nebengebäudes (Keller oder Stall) schützte.(11.01.2016)


Neue Arbeit Arnsberg baut den Brückenkopf wieder auf

Die Station ist repariert: Die Männer von der "Neuen Arbeit Arnsberg" haben noch vor Weihnachten den Brückenkopf wieder aufgebaut und verstärkt. Demnächst wird der optische Eindruck noch in Feinarbeit verbessert. (05.01.2016) 

   


Brückenkopf bei Hochwasser weggeschwommen

Arnsbergs Brücken haben in den vergangenen Jahrhunderten immer wieder bei Hochwasser oder Eisgang Schaden genommen. Nun ist es wieder soweit: Die Andeutung der ehemals kurfürstlichen Brücke zum Rittergut Obereimer (Station 5 der Kulturhistorischen Route) wurde von der Strömung der Ruhr 40m fortgetragen. Wir hoffen, dies bald reparieren zu können, damit die Wanderer sich den Historischen Zusammenhang zwischen Schloß und Rittergut wieder vorstellen können. (02.12.2015)


Rüdenburg nochmals gefördert

Die NRW-Stiftung hat nochmals 40.000 Euro für die Inwertsetzung der Rüdenburg bereitgestellt. Ein entsprechender Bewilligungsbescheid liegt dem Arnsberger Heimatbund inzwischen vor. Weitere Details berichtet die Westfalenpost. (26.10.2015)


Die Sanierung des Kreuzweges ist ein Kraftakt

Der Arnsberger Heimatbund hat über den Stand der Bemühungen um den Arnsberger Kreuzweg informiert. Anlässlich des Tages des offenen Denkmals fand eine Wanderung entlang des Kreuzweges statt, bei der die interessierte Offentlichkeit über die laufenden Bemühungen informiert wurde. Die Westfalenpost berichtete dazu am 14.09.2015


Rüdenburg aus der Vogelperspektive

Der Luftbild-Fotograf Hans Blossey hat für die Westfalenpost ein Bild von der Rüdenburg aus der Vogelperspektive geschossen. (05.09.2015)

 


Vision für Arnsberg: Lederne Brücke 3.0

Was wäre, wenn die Lederne Brücke zwischen Rüdenburg und Schloss in naher Zukunft mit modernen Werkstoffen gebaut würde? Begehbar für Menschen im 21. Jahrhundert? Die Sage von der Ledernen Brücke ist durch die jüngsten Grabungen in die nähe der Realität gerückt. Der Arnsberger Heimatfreund Heiner Lieberum war von der Idee begeistert und hat die Vision fototechnisch umgesetzt. Hier ist der gelungene Zeitungsartikel von Achim Gieseke, WP. (12.08.2015)


Ursprünglicher Burgweg gefunden

Karte der BurgwegeDer ursprüngliche Burgweg war bereits auf Laserscan-Aufnahmen zu erkennen. Die Wegeachse ist im Laufe der Jahrhunderte zwar von Geröll überlagert worden, jedoch findet sich hier durch mehr Humus eine streifenartig andere Vegetation (z.Zt. dominiert von Waldmeister). Dadurch konnte der Burgweg zweifelsfrei identifiziert werden. Endlich ist eine Sinnhaftigkeit zu erkennen: Burg-Besucher wurden üblicherweise auf breiter Front unter der Burg hergeführt, um vor seinen Augen möglichst lange die Macht der Burg zu demonstrieren. Im gleichen Zusammenhang ist nun auch der Standort des "Bergfriedes" auf der Westseite einleuchtend. (22.05.2015)


Sensation: Burgtor auf der Westseite entdeckt

Burgtor a.d. Westseite mit Pfostenlöchern

Es ist eine Sensation: Auf der Westseite der Rüdenburg wurde mit viel ehrenamtlichem Engagement ein breites Burgtor ergraben, und zwar dort, wo nur eine Poterne (Notausgang) vermutet wurde. Gleichzeitig wurden mehrere Feststellungen aus dem Jahr 1930 als Phantasien der damaligen "Archäologen" entlarvt. Die Helfer sind glücklich über den Fund. In gleichen Zuge konnte die ursprüngliche Burgzufahrt identifiziert werden. (06.05.2015)  Zum Presseartikel der Westfalenpost >>>


Kurfürstlicher Thiergarten ist Station beim Westfalen-Diplom

Auch in diesem Jahr können im Rahmen des "Westfalen-Diploms" verschiedene Ziele in NRW aufgesucht werden, um westfälische "Highlights" kennenzulernen.

Die Westfalenpost berichtet darüber. (04.05.2015) 


Beiträge für die Ewigkeit der Rüdenburg

Wir wenden uns an die Öffentlichkeit, Hobby-Archäologen und engagierte Heimatfreunde und bitten noch einmal um Unterstützung. Zeit: 04. - 08. Mai (Mo - Fr) täglich von ca. 08:45 - ca. 17:00 Uhr mit möglichem "Schichtwechsel" um die Mittagszeit.

Anstehende Arbeiten: 1. Freilegung und putzen der z.Z. abgedeckten großen Grabungsfläche um die Poterne, ggfls Ausweitung/Arondierung; 2. Öffnen eines Fensters und Sondierung an dem äußeren Haupttor; 3. Musterflächen zur Wiederbegrünung der sanierten Mauerkronen; 4. Putzen von Originalmauerwerk.

Wir freuen uns über jeden Helfer. Es wird den ganzen Sommer über auf der Burg gemauert werden (Mo-Fr, meist vormittags). Hier ist wirklich jede Hilfe willkommen. Bitte melden bei Fred Risse fred.risse@cityweb.de (29.03.2015) 


Rüdenburg im Fokus 2015

In diesem Jahr sollen die Arbeiten auf der Rüdenburg zum Abschluss gelangen. Zunächst sind in der ersten Maiwoche neben einer archäologischen Bestandsaufnahme weitere Grabungen erforderlich. Insbesondere werden die herbstlichen Zufallsfunde an der Poterne (Kleine Ausfallpforte in der westlichen Mauer) mit Schale der Burgmauer und dem Anschluss von Innen-Mauern unter die Lupe genommen. Grabungshelfer (auch für die Vorbereitungen ab 28.April) können sich schon unter grabungshelfer@ruedenburg-arnsberg.de melden. (03.02.2015)


Der Kreuzweg wird aufgewertet

Kreuzweg-Station

Bedingt durch Beschattung und Windruhe haben auf dem Kreuzweg sowohl die steinernen Stationen als auch die Linden erheblich gelitten. Im Jahr 2015 sollen zunächst Gehölzpflegearbeiten stattfinden und danach die Steinmetzarbeiten an Stationen und Kreuzkapelle durchgeführt werden. Kreuzweg und Kreuzkapelle stehen im Eigentum der Kirche. Der Arnsberger Heimatbund hat die Organisation übernommen. Alle Arbeiten sind mit den zuständigen Behörden und Organisationen abgestimmt. Hier ist der Pressebericht (20.01.2015)


Sylvesterwanderung im Thiergarten

Am diesjährigen Sylvestertag wird eine Wanderung im Thiergarten angeboten. Von 12:30 Uhr bis 16:30 Uhr führt Henning Fette über einen 6-km-langen Abschnitt der Kulturhistorischen Route. Auskünfte dazu erhalten Sie bei Hotel Menge unter 02931 - 52520. Wir wünschen allen Wanderern einen fröhlichen Jahreswechsel. (26.12.2014)


Neue Bänke mit großartigen Aussichten

Blick ins Alte FeldEin Heimatfreund hat vier Bänke gestiftet, die an aussichtsreichen Punkten der Kulturhistorischen Route aufgestellt wurden. Zwei stehen auf der Rüdenburg mit Blick auf Glockenturm und Altes Feld, eine unterhalb der Rüdenburg mit Blick auf Schloßruine und Tunnel sowie eine Bank am Eisenberg mit Blick auf Eichholz und Neustadt. Eine bereits vorhandene Rüdenburg-Bank wurde an die dortige Aussichtsschneise Richtung Niedereimer versetzt.(25.11.2014)


Große Überraschung: Naturschutzpreis des RP Arnsberg für die digitale Arbeit der Kooperation Waldkultur

Am 27.10.2014 wurde dem Arnsberger Heimatbund stellvertretend für die Kooperation Waldkultur durch den Herrn Regierungspräsidenten Bollermann der diesjährige 1.Preis für "Naturschutz digital" übergeben. Er ist mit 1350 Euro dotiert und bezieht sich vor allem auf die Darstellung von Naturschutz auf unseren Webseiten, auf die Anwendung von QR-Codes, auf die Einbindung von Geocaching  und die Verknüpfung von Kenntnissen und Ressourcen mit digitalen Medien. Aus Anlass der Preisverleihung hat das WDR-Team um Marion Seemann (WDR-Lokalzeit, ab 8:10) eine Thiergarten-Führung begleitet, bei der neben Mitarbeitern des Lehr- und Versuchsforstamtes Arnsberger Wald auch Betreute und Behinderte der CARITAS-Arnsberg auf der Kulturhistorischen Route unterwegs waren. Einige Bilder finden Sie hier .... (28.10.2014)


Flug über Rüdenburg und Schloßruine

Der Arnsberger Heimatfreund Christian Mauermann hat mit seinem Hektakopter bewegte Bilder von der Rüdenburg gemacht. Den Film finden Sie hier (6:37Min)..... Ausserdem hat er sein Fluggerät auf Bitte des Arnsberger Heimatbundes über dem Schlossberg steigen lassen. Als Sollhöhe wurde die Spitze des hässlichen Funkmastes angenommen. Es war das Ziel jene Perspektive zu prüfen, den man von einem dortigen Ausichtsturm geniessen könnte. Ein großartiges Panorama von Arnsberg (3:48Min).... (09.10.2014)


Geheimnisvolles Mauerstück gefunden

Mauerstück neben der PotermeBei Freilegung der Poterme (seitlicher Nebenausgang der Rüdenburg zum Seufzertal) wurde nach dem Herausziehen einer Wurzel überraschend ein Mauerstück gefunden, von dessen Existenz bislang nichts bekannt war. Auch die Bedeutung ist noch unklar: Möglicherweise handelt es sich um die Nische eines Raumes, der neben dem Seitenausgang bereits zum Pallas gehörte. Weitere Bilder (23.09.2014).


Neue Führung im Thiergarten am 21.09.2014

Waldführung, Foto: J.OttersbachDer SGV-Wanderführer Dirk Brodersen führt am Sonntag, 21.09.2014 wieder durch den Thiergarten. Die fünf- bis sechsstündige Entdeckungsreise beginnt um 9:30 Uhr auf dem Radweg-Rastplatz Jägerbrücke / Jägerhaus. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, wohl aber gutes Schuhwerk und Rucksackverpflegung. Weitere Informationen siehe Pressemeldung (14.09.2014)


Natur-Information mit Peter Lustig

Den meisten Menschen ist die Serie "Löwenzahn" mit Peter Lustig bekannt. Seit nunmehr 33 Jahren lieben wir diesen Mann mit seinen geführten Entdeckungen und Erklärungen. Viele seiner Untersuchungen betreffen auch die Natur im Thiergarten Arnsberg. Nun haben wir unsere Webseiten um einige solcher Filme für Kinder (und nicht nur diese) ergänzt, die sich mit dem Entdecken und Begreifen der Natur beschäftigen. Weitere Anregungen sind willkommen. Und nun viel Vergnügen ! (11.09.2014)


Aufmauerungen in vollem Gange

Die Maurerarbeiten an der Rüdenburg sind in vollem Gang. Einige zu künstliche Rundungen werden zurückgebaut. Mit vorhandenen Bruchsteinen aus den Ausgrabungen werden nun Unregelmäßigkeiten auf die Mauerkronen gesetzt, damit sie einen deutlichen Ruinencharakter erhalten. Zudem werden die Fugen im historischen Mauerwerk geschlossen, um weiteren Verfall zu verhindern. Im Übrigen werden die Mauerkronen gegen eindringenden Regen abgedichtet. Weitere Bilder (11.08.2014) 


Seltene Pflanzen auf der Rüdenburg gefunden

Eine aufmerksame Spaziergängerin (Beate Hermes) hat auf der Rüdenburg seltene schutzwürdige Pflanzen gefunden. Die botanischen Besonderheiten sind sicher auf den herausragenden Standort zurückzuführen. Es ist daher gut und geboten auf den Wegen zu bleiben, um Schutz der Natur und Erhalt der Artenvielfalt zu gewährleisten. (15.07.2014) 


 Susanne Ulmke mit Armbrust-GeschossGrabungen sind abgeschlossen

Die Grabungen auf der Rüdenburg sind abgeschlossen. Die Funde im Boden (Mauerreste und Gegenstände) widerlegen viele Feststellungen von 1929/1930 und geben Rätsel auf, die der leitende Wissenschaftler Dr. Zeune zu entschlüsseln versucht. Der Bericht wird in Kürze erwartet. (04.06.2014)


Letztmalig: Helfer gesucht zur Erforschung der Rüdenburg-Geschichte

von Montag, den 05. o5. ab Mittag bis Samstag, den 10.05. einschl.  sowie
von Dienstag, den 13.05. bis Freitag, den 16.05. einschl.
und sind wie immer auf Eure rege Mithilfe angewiesen !  Also letzte Gelegenheit, den verborgenen Schatz zu finden. Danach könnt Ihr nur noch das Aufmauern unterstützen, was ja auch ganz spannend sein kann.

Bitte meldet euch an (sonst kann die Organisation nicht klappen!) bei
Wolfgang Mohler 02931-3920; wolfgang.mohler@gmx.de oder
Barbara Beste 02931-5328619 b.b1961@web.de oder 
Fred Risse 02931-10965; fred.risse@cityweb.de 

Grabungshelfer in der Kapelle

Bedingungen wie immer:

- Versicherungsschutz für Grabungshelfer
- Mittagessen nach Anmeldung
- Getränke und "Leckerchen" großzügig von Barbara
- Genügend Arbeit, gnadenlos verteilt durch Wolfgang
- Morgen- und Nachmittagsschichten, alles einzeln buchbar
- Schatzfunde können nicht garantiert werden!     (03.04.2014)


Neue Grabungen auf der Rüdenburg Weitere Grabungen geplant

Im Jahr 2014 sollen weitere Grabungen in den Ruinen der Rüdenburg durchgeführt werden. Der renommierte Burgenforscher Dr. Achim Zeune wird die Arbeiten wieder leiten. Die freiwilligen Grabungshelfer bekommen schon "Grabungsfieber", weil die Arbeiten nicht nur anstrengend, sondern auch spannend sind. (03.02.2014)


Ältere Nachrichten...