Sumpfmeise (Foto: Steffen Hannert)

Waldschnepfe

Waldkauz

Wasseramsel

Grauspecht (Foto: arudhio)

Buchfink (Foto: Michael Maggs)

Gemeine Strauchschrecke

Geschützte und bedrohte Arten bei uns zuhause!

Es gibt eine riesige Zahl von Tierarten, die Sie mit etwas Glück unterwegs beobachten können. einige davon sind sehr selten.

Im Waldreservat Obereimer kommen lt. Biotopkartierung des Landes Nordrhein-Westfalen insgesamt  29 besonders geschützte Vogelarten und 17weitere besonders geschützte Tierarten vor (Kartierung durch Verein für Natur- undVogelschutz im HSK e.V. im Jahr 1999).

Eine für die Biotopbeschreibungen wesentliche Auslese (vor allem geschützte und bedrohte Arten) finden Sie in den unten stehenden Listen (Anmerkung: RL 99 bedeutet, dass diese Art bereits 1999 auf der Roten Liste stand). Eine Wiederholung der Kartierung ist sicher in Kürze zu erwarten.

Aktuelle Fassungen der Roten Listen für NRW finden Sie hier.

 

Bei uns gibt es auch Fledermäuse.

Auf den Fund einer Kolonie von Abendseglern im Winterquartier sind wir besonders stolz, zumal diese Tiere normalerweise den Winter in den Niederlanden verbringen.

Mehr über Fledermäuse erfahren Sie auf dieser Seite.....

Alle Fledermausarten müssen geschützt werden.

Was Sie selbst zum Fledermausschutz beitragen können erfahren Sie bei Fledermausschutz.de

 

 

Viele verschiedene Arten von Schnecken

Sehen sie sich die Unterschiede an: einige davon sind so selten, dass sie nach europäischem Recht geschützt sind, z.B. auf der Rüdenburg.

Gemeine HaarschneckeGefleckte SchüsselschneckeHain-Bänderschnecke

Über schützenswerte Schneckenarten und weitere Weichtiere gibt es umfangreiche Informationen bei der NABU

Dazu kommen viele Insektenarten

Einige erkennen Sie bestimmt, wenn Sie sich hier informieren....

Wenn Sie eigene Beobachtungen über andere Tierarten in diesem Gebiet haben, dann teilen Sie uns das bitte mit Datum und Ort (z.B. zwischen Station 25 und 26) per Email mit. Es gibt sicher noch weitere seltene Arten!

 Wolf (Foto: Uwe Anders, NABU)

Vor 300 Jahren waren Wölfe hier im Thiergarten ein Problem. Vor 160 Jahren (1839) wurde der letzte Wolf im Sauerland getötet. Die Wölfe sind aber inzwischen wieder auf dem Vormarsch in Deutschland. Die NABU (Naturschutzbund Deutschland e.V.)  informiert über die Rückkehr der Wölfe.